Der Winter hat für diejenigen, die darauf vorbereitet sind, viel zu bieten. Lesen Sie, wie Sie Ihr Auto auf Schnee besser kontrollieren können

Foto: Porsche AG

In den Geschäften taucht langsam die Weihnachtsdekoration auf, im Fernsehen beginnt die Weihnachtswerbung und in den Bergen fällt hier und da Schnee. Die Kinder freuen sich vielleicht auf den richtigen Winter, aber für viele Autofahrer ist das Wintermärchen hinter den Fenstern eher ein Albtraum. Deshalb möchten wir Ihnen einige nützliche Tipps geben, wie Sie bei winterlichen Verhältnissen sicher fahren können.

  • Überlegen Sie, ob Sie wirklich fahren müssen. Auch wenn Sie selbst wie der liebe Gott auf Schnee fahren, steigt das Risiko, in einen von anderen verursachten Stau zu geraten. Besonders auf Hauptverkehrsstraßen.
  • Wenn Sie ohnehin irgendwohin fahren müssen, schalten Sie eine Navigations-App wie Waze oder Google Maps ein, auch auf vertrauten Strecken, um Probleme früher zu erfahren als Sie selbst.
  • Man liest das immer wieder, aber viele tun es trotzdem nicht – also noch einmal: Befreien Sie Ihre Fenster vor der Fahrt ordentlich von Schnee und Eis! Gute Sicht ist eine unabdingbare Voraussetzung für sicheres Fahren. 
  • Auch dieser Punkt sollte selbstverständlich sein, ist es aber nicht. Wenn Sie keine Winterreifen oder erstklassige Ganzjahresreifen mit ausreichendem Profil haben, sollten Sie gar nicht erst losfahren. Sommerreifen auf Schnee und Eis sind bestenfalls eine Garantie dafür, in den Graben zu rutschen, schlimmstenfalls für die Abendnachrichten.
  • Glauben Sie nicht, dass Sie das Schleudern kontrollieren können, nur weil Sie darüber gelesen oder Videos auf YouTube gesehen haben. Ein wirklich unerwarteter Ausweichmanöver im normalen Verkehr kann sogar einen Fahrlehrer aus der Fassung bringen, ein normaler Fahrer hat keine Chance.
  • Wenn Ihr Auto in einer Kurve geradeaus schießt, müssen Sie bei neueren Modellen mit Stabilisierungssystemen nur den Fuß vom Gas nehmen und eine halbe Sekunde warten. Oft fangen sich die Reifen und Sie schaffen es, die Kurve zu durchfahren, vielleicht auf Kosten einer kurzen Fahrt in die Gegenrichtung.
  • Wenn Sie bereits ins Schleudern geraten sind oder das Auto unkontrolliert “schleudert”, richten Sie am besten das Lenkrad auf, treten Sie mit aller Kraft auf die Bremse und lassen Sie es zum Stehen kommen (das ist entscheidend!). Mit etwas Glück bleiben Sie auf der Straße, im schlimmsten Fall verringern Sie zumindest die Geschwindigkeit, mit der das Auto am nächsten Hindernis zum Stehen kommt, indem Sie auf die blockierten Reifen drücken.
  • Versuchen Sie, sich die beiden vorangegangenen Vorgänge so konkret wie möglich vorzustellen. Am besten wiederholt. Das ist kein Ersatz für echtes Training, aber in einer kritischen Situation kann es Ihnen helfen, einigermaßen richtig zu reagieren. Das ist kein “Esoterik-Kram”, ähnliche mentale Techniken werden auch von Rennfahrern oder Elitesoldaten eingesetzt. 
  • Aber Sie wollen ja nicht in solche Situationen geraten, oder? In diesem Fall muss Ihr Winter-Mantra absolute Kontinuität sein. Gehen Sie behutsam mit dem Lenkrad und den Pedalen um und rechnen Sie damit, dass zwischen der Anweisung und der Reaktion des Fahrzeugs eine gewisse Verzögerung eintreten wird. Wenn Sie das Lenkrad zu heftig drehen oder in Panik auf ein Pedal treten, werden Sie die Reifen buchstäblich von der Straße reißen. Kontinuierlich bedeutet nicht unbedingt langsam. Wenn Sie das lernen, können Sie relativ schnell und sicher auf Schnee fahren.
  • Unterdrücken Sie den Drang, jeden kleinen Schlupf oder jedes Durchdrehen der Reifen zu korrigieren. Bleiben Sie entspannt in Ihrem Sitz, verkrampfen Sie Ihre Hände nicht um das Lenkrad, schauen Sie so weit wie möglich nach vorn und lassen Sie das Auto ein wenig unter Ihnen arbeiten. (Wir wissen, dass das leichter gesagt als getan ist, daher: siehe letzter Punkt).
  • Vor einer Steigung ist es besser, die Geschwindigkeit zu erhöhen, damit Sie am Berg nicht zuerst beschleunigen müssen. 
  • Legen Sie beim Bergabfahren einen niedrigeren Gang ein (auch wenn Sie ein Automatikgetriebe haben) und bemühen Sie sich, wenig oder gar nicht zu bremsen.
  • Autos mit Allradantrieb vermitteln auf Schnee ein Gefühl von Stabilität. In der Praxis verunglücken sie jedoch meist auf Schnee, weil sie zu schnell in eine Kurve fahren oder nicht bremsen (vor einer Kurve, einer Kreuzung, einem Stau…). Und in diesen Fällen nützt Ihnen der Allradantrieb genauso wenig wie ein sommerliches Fahrsicherheitstraining, in dem Sie ein paar Mal versucht haben, das Auto auf einer glatten Rutschbahn unter Kontrolle zu bringen.
  • Halten Sie Abstand! Wenn der Fahrer vor Ihnen einen Fehler macht, können Sie auf Schnee weder bremsen noch ein schnelles Ausweichmanöver einleiten, selbst wenn Sie dazu in der Lage wären.
  • Aus demselben Grund ist auch das Überholen riskanter – auf den verschneiten Fahrbahnen können Sie weder schnell beschleunigen noch bremsen, um das Auto wieder auf Ihre Spur zu bringen, wenn ein anderes Fahrzeug in der Gegenrichtung vor Ihnen auftaucht.
  • Wenn sich hinter Ihnen eine Schlange bildet, bedeutet das, dass Ihre Geschwindigkeit für die anderen hier zu langsam ist. Wenn Sie die schnelleren Fahrer an einer geeigneten Stelle passieren lassen, tun Sie ihnen und sich selbst einen Gefallen.

Und schließlich – im Moment nützt Ihnen dieser Rat nichts, aber: Übung macht den Meister. Wenn es aufhört zu schneien, suchen Sie sich einen ausreichend großen Platz ohne Bordsteinkanten und andere Hindernisse. Probieren Sie aus, wie Ihr Auto beim Abbiegen, Bremsen und Beschleunigen reagiert – schnell, sanft und alles dazwischen. Wenn Sie eine Handbremse haben, versuchen Sie, diese bei Kurvenfahrten anzuziehen. Keine Sorge, es wird weder dem Auto noch Ihnen etwas passieren. Sie werden sich dabei vielleicht ein wenig komisch fühlen, aber das Gefühl für die Reaktion des Autos, das Sie auf diese Weise erwerben, kann Ihnen helfen, die nächste Winterfahrt mit mehr Gelassenheit zu meistern.

Sdílet článek:
Condividi l’articolo:
Zdieľať článok:

Podobné články Articoli simili: Podobné články:

 Ob Bentley Bentayga, Porsche 911 Targa oder BMW M4 – auch solche Autos haben wir im vergangenen Jahr ausgeliefert. Die meisten der Tausenden von Autos, die im vergangenen Jahr…